Nische, Dach oder gar nix von beidem?

Wie Positionierung für IdeenheldInnen/Scannerpersönlichkeiten WIRKLICH funktioniert.

In diesem Artikel möchte ich Dir einen Überblick über mögliche Positionierungsmodelle geben.

Am Ende des Artikels findest Du das Video des Live Talks, welches ich mit Markus Cerenak von www.markuscerenak.com geführt habe. In diesem Live Talk diskutieren wir darüber, welche Positionierung für IdeenheldInnen überhaupt Sinn macht. 

Nische: Einschränkung oder Klarheit?

Sich mit einer Nische zu positionieren, bedeutet einer sehr kleine Zielgruppe ein sehr spezifisches Angebot zu machen.

Beispiel: Ich könnte digitalen Nomaden (oder die es werden wollen) zeigen, welche Technik sie benötigen, um ihr Business von überall aus der Welt ausüben zu können. 

Pro:

Eine Nische hilft Dir, Deinen Wunschkunden sehr zielgenau zu erreichen und mit einem spezifischen Thema zur Expertenstimme zu werden.

Contra:

  • IdeenheldInnen fällt es schwer, sich auf ein spezifisches Angebot und einen Wunschkunden festzulegen.
  • Ideenhelden haben so viele verschiedene Interessen und Talente.
  • Ideenhelden wollen ihre Vielseitigkeit in allen Facetten leben und fühlen sich mit einer Nische ihrer „Persönlichkeit“ beraubt.

 

Dach: alles vereint unter einem Oberthema?

Ein Dach, Schirm, Oberthema oder auch die mentale Holding genannt, hilft Dir, Ordnung und Struktur in Deine vielen Projekte und Businessthemen zu bringen.  

Es ist eine Einladung, eine Ebene höher zu steigen und von dort aus auf Dein Business zu schauen:

  • Was sind Gemeinsamkeiten Deiner vielen Themen?
  • Was ist der rote Faden in Deinen Talenten oder Business Interessen?
  • Was ist Dein WARUM? Was willst Du in der Welt bewegen?

Dieses Dach kann z.B. Deine größte Vision sein (Frauen zu  helfen, mehr ihre Weiblichkeit zu leben). Unter diesem Dach könntest Du beispielsweise Persönlichkeitsentwicklungsseminare für Frauen packen oder aber auch Frauen zeigen, wie sie ihr Business zu weiblichem Erfolg führen.

Ein Dach muss nicht zwangsläufig nach außen kommuniziert werden. Es hilft auch schon sehr für die innere Klarheit und somit für ein klareren Auftritt im Außen.

Masse: Da Sein für Alle und Jeden?

Dies ist ein Ansatz, der für Ideenhelden erst einmal verlockend klingt, oder? Wir müssen uns für keinen Wunschkunden entscheiden. Wir können uns in unserer Vielfalt ausprobieren und munter von einem zum nächsten Businessthema springen. Inbesondere LifeCoaches fühlen sich von diesem Ansatz sehr zu Hause. 😉

Große Firmen machen es uns ja vor – Sportschuhe kann man als junger Spund tragen oder im Alter dann als Bequemschuhe ;-).  

Doch Vorsicht, diese Firmen haben riesige Werbeetats, die es ihnen erlauben Massen an potentiellen Kunden zu erreichen – Streuverluste sind da einkalkuliert. 

Solltest Du Dich jetzt angesprochen fühlen, probiere es aus: Versuche Dir einen Namen zu machen, indem Du Dich in Medien mit starker Reichweite zeigst, Kontakte zu Journalisten pflegst (wenn Du offline arbeitest, dann am besten in den lokalen Medien) und natürlich auch Deinen bestehenden Kundenstamm gut pflegst und ausbaust. Wichtig ist es auch, den nachfolgenden Punkt Persönlichkeit zu beachten ;-).

Persönlichkeit: Du bist Deine Marke!

Ein sehr verlockender Positionierungsansatz ist der Aufbau Deiner Persönlichkeitsmarke. Denn Dich gibt es nur ein einziges Mal 😉 ! Und mit Deiner Persönlichkeit ziehst Du die Kunden an, die zu Dir passen. In dem Artikel „Wie Du zur einzigartigen Marke wirst“ habe ich beschrieben, wie der Aufbau Deiner Persönlichkeitsmarke geht.

2-3 Geschäftsbereiche: Kunden, die sich nie begegnen

Hier positionierst Du Dich mit 2-3 völlig von einander verschiedene Geschäftsbereichen und auch völlig unterschiedlichen Wunschkunden.

Du könntest beispielsweise a) große Firmen mit dem Thema Gesundheitsvorsorge beraten, b) Solo-UnternehmerInnen beim Marketing ihres Unternehmens und dazu noch c) Privatpersonen, die abnehmen wollen. Deine Kunden sind so unterschiedlich, dass sie sich nicht wundern, wenn Du in dem einem Geschäftsbereich so auftrittst und dem anderen wieder anders. Sie erfahren davon auch gar nichts.

Du  hättest 2-3 verschiedene Websites oder eine Website mit verschiedenen Eintrittsportalen

Aber auch hier ist Vorsicht geboten! Achte bei diesem Modell gut auf Deine Ressourcen. Es kann schnell zur Überforderung werden, wenn Du 2-3 Website und FB Fanpages pflegen und dazu noch die jeweils einschlägige Fachpresse oder Blogs für Deine Weiterbildung lesen möchtest.

 

Ideenhelden Live Talk: „Nische oder Dach oder gar nix von beidem“ mit Markus Cerenak

Tadaaaa, jetzt wird die Theorie zur Praxis. Hier geht´s zum Live Talk:

 

 

Schreib uns doch gerne in die Kommentare dieses Artikels, welchen Positionierungsansatz Du verfolgst und was Deine Erfahrungen damit sind.

 

Wir freuen uns auf Dein Feedback,

Diana & Markus

 

P.S. Und was mir ganz wichtig ist: Bitte stress Dich nicht mit dem Thema Positionierung! Das Ganze ist ein Prozess und dauert so lange es dauert! Versuche diesen Prozess zu genießen, lerne Dich besser kennen und freue Dich dann, wenn die Klarheit da ist. Wenn ich Dich dabei unterstützen kann, lass es mich gerne wissen.

Comments

Kommentare

Hat Dir der Artikel gefallen?

Schreib Dich ein mit Deiner E-Mail Adresse und ich gebe Dir Bescheid, sobald ein neuer Artikel erscheint.

Deine Daten sind bei mir sicher. Versprochen!
Ich gebe sie nicht an Dritte weiter und schicke auch keine ungewollte Werbung.
Datenschutz ist Ehrensache für mich.

10 Kommentare, sei der nächste!

  1. Hallo Diana,

    Cooles Interview und Markus folge ich schon seit langem 😉

    Vielleicht erinnerst du dich ja noch an unser Coaching, wo wir meine Themen unter ein Dach bringen wollten. Damals war ich noch nicht soweit und es war ein langer Prozess. Mittlerweile bin ich schon ein paar Schritte weiter und werde nun meine Themen unter meinem Namen fortführen, die Bergzauberin wird entspechend umgeleitet. Jetzt, nach langer Zeit fühlt es sich auch richtig an, alles zusammenzubringen, das Reisen wird aber außen vor bleiben, eben Hobby, Liebhaberei. Das darf ja auch sein.

    Wie ihr gesagt habt, es dauert, es ist ein Prozess und ja, man braucht Geduld, auch nicht gerade meine Stärke 😉

    Ich bin gespannt, wie die Reise weitergeht…

    Liebe Grüße,
    Ivana

    1. Liebe Ivana,
      das ist witzig. Ich habe beim Schreiben des Artikels, insbesondere bei den 2-3 Geschäftsbereichen und Websiten an Dich gedacht. Wie schön, dass Du Deinen Weg mit Deiner Vielseitigkeit raus zu gehen, gefunden hast. Ich kann mich sehr gut an Deinen Prozess erinnern und habe ihn auch auf FB mitverfolgt.

      Ja, es ist wichtig, dass wir uns auch wertschätzend erlauben, Hobbys zu haben und nicht alles zum Business machen zu müssen.

      Ich freue mich darauf, weiterhin von Deiner Reise mitzubekommen.

      Alles Liebe für Dich,
      Diana❤️

  2. Hi Diana, interessanter Blogartikel,

    ich sehe das allerdings etwas anderes, weil alle drei Komponenten lassen sich auch vereinen.

    Ich kann einerseits persönliche Produkte haben und bin sowiso irgendwo immer die Marke und gleichzeitig kann ich auch einzelne Teilbereiche haben, die sich aber in einem Oberthema wiederfinden.

    Ich finde, dass eine schließt das andere nicht aus, dennoch für Anfänger eine gute Grundlage.

    Liebe Grüße Jacqueline

    1. Hi Jacqueline,
      was genau meinst Du mit persönlichen Produkten? Deine persönliche Dienstleistung /Beratung?

      Das mit dem Vereinen der Komponenten hast Du gut erkannt ;-). Mir war es ein Anliegen, alle Varianten separat vorzustellen, aber sie lassen sich auch gut miteinander kombinieren. So ist beispielsweise ein Massenmarketing-Ansatz viel erfolgsversprechender, wenn er mit einer gut ausgebauten Persönlichkeitsmarke kombiniert wird.

      Danke für Deine wertvolle Anmerkung und alles Liebe für Dich,
      Diana ❤️

  3. Liebe Diana, lieber Markus,

    vielen Dank für den Artikel und das Interview.
    Mir macht es inzwischen richtig viel Spaß mich auf ein Projekt zu konzentrieren und mich innerhalb diesem immer wieder mit meiner Positionierung zu beschäftigen. Es ist ja auch toll für sich selbst immer genauer zu definieren wer man ist und wofür man stehen will. Das gibt mir Klarheit aber gleichzeitig auch mehr Selbstbewusstsein in eigener Sache.
    Natürlich kommen auch mir immer wieder neue Ideen, die ich aufschreibe. Aber alles zu seiner Zeit 🙂

    Liebe Grüße
    Katha

    1. Liebe Katharina, wie schön, dass Dir Positionierung auch so viel Freude bereitet wie mir :-). Es ist wirklich eine tolle Reise zu sich selbst.

      Das ist ein wichtiger Punkt, dass Selbstbewusstsein und Klarheit aus der Positionierung heraus entsteht.

      Und das mit den Ideen, ist ja auch eine ganz große Gabe von Dir ;-).

      Genau, alles zu seiner Zeit.

      Wünsche Dir alles Liebe weiterhin,
      Diana

  4. Danke Diana!
    Es ist bei mir teils noch immer Thema, aber vor allem durch Impulse, wie deine Artikel, bin ich schon wesentlich weiter, als noch vor einiger Zeit. Definitiv ist es so, dass Scanner viel größere Schwierigkeiten damit haben, ihre Nische zu finden, sind sie (ich 😀 ) doch fast täglich anders als gestern 😉

    Alles Liebe,
    D.P.

    1. Liebe Doris, das ist schön gesagt: fast täglich anders als gestern ;-). Ja, das sind wir. Das bringt es auf den Punkt!

      Wir sind Lebendigkeit – Veränderung – Vielfalt :-).

      Es freut mich, dass ich Dich mit meinen Artikeln inspiriere :-).

      Ganz wichtig ist, dass Du Dir mit Deiner Positionierung keinen Stress machst. Dann kann es richtig Spaß machen ;-).

      Alles Liebe für Dich,
      Diana

  5. Danke Diana für den tollen Artikel! Ich tu mich mit einer ganz klaren Positionierung immer noch schwer, gehöre zu denen mit den 2-3 Bereichen, für die ich auch eigene Websites und Social Media Profile betreibe.

    Du hast recht, das kann ganz schnell zur Überforderung führen, aber so wirklich mag ich mich von keiner Sache trennen. Ein klein wenig hängen sie ja doch zusammen und es gibt auch Überschneidungen.
    Und die Persönlichkeitsmarke baue ich auch gerade auf – die die Bereiche dann auch irgendwann unter sich vereinen soll..

    Ja, wie Doris so schön sagt, wir sind täglich anders als gestern – und mich zieht es auch abwechselnd mehr in den einen, dann in den anderen Bereich.

    Eine Positionierung würde sicher helfen, aber noch bin ich anscheinend nicht soweit. Ich warte noch auf das Aha-Erlebnis 🙂

    Liebe Grüße
    Martina

    1. Liebe Martina, das Leben ist eine einzige Veränderung. Lass Dich gern weiterhin inspirieren und halte die Augen, Ohren und das Herz offen. Dann wird die Klarheit kommen.

      Es ist ein guter Ansatz, die Persönlichkeitsmarke aufzubauen und dann die Bereiche unter Dir zu vereinen.

      Alles zu seiner Zeit.

      Alles Liebe,
      Diana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.